Zur Startseite des Blogs

Start - Methode - Charts - Signale - TrackRecord - Markt - Intermarket - Makrodaten - ETF - Links - Dienste - Technik - Kontakt | Premium-Abo - Basic/ETF-Abo || Privates

Search results for "club of rome"

Ergebnisse 1 - 6 von 6Seite 1 von 1
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: All

WHO – Platon der Neuzeit

[…]Ideen. Eugenische Konzepte waren in den 1930er Jahren ein Pfeiler der Nazi-Ideologie. Der Club of Rome publizierte 1991 ein Buch „The First Global Revolution“, das von Kritikern als eugenisch und neomalthusianisch beeinflusst bezeichnet wurde. Auch Namen wie David Rothschild, David Rockefeller, der CNN-Gründer Ted Turner, George Soros, Donald Rumsfeld, Bill Gates und viele mehr, sowie von diesen beeinflusste Organisationen sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Bill Gates, mittlerweile über seine Stiftung ein Haupt-Finanzier der WHO, sagte 2010: „Aktuell haben wir 6,8 Milliarden Menschen. (…) Wenn wir richtig erfolgreich sind bei neuen Impfstoffen, im Gesundheitswesen, Fortpflanzungsmedizin, könnten wir das vielleicht um […]

2021 – Wendejahr wie 1971?

[…]gilt auch als das Gründungsjahr des World Economic Forum (WEF), das zunächst sehr vom Club of Rome beeinflusst wurde. Dieser hatte in seiner Veröffentlichung „Die Grenzen des Wachstums“ (1972) schon einmal einen „Reset“ gefordert. Dort heißt es: „Ganz neue Vorgehensweisen sind erforderlich, um die Menschheit auf Ziele auszurichten, die anstelle weiteren Wachstums auf Gleichgewichts-Zustände führen.“ 50 Jahre später stößt der Gründer und Chef des WEF, Klaus Schwab, mit seinem „Great Reset“ in dasselbe Horn. In den 1960er Jahren wurde das US-Budget-Defizit stark defizitär – der Vietnam-Krieg musste finanziert werden. Der Dollar geriet unter starken Abwertungsdruck. Um etwa den Wechselkurs der […]

Klaus Schwab – das Buch

[…]dieses Thema hinausgehenden Reset von Schwab & Co zu versammeln. Ein Rezept, das schon der Club of Rome in einem anderen Kontext vorschlug – man lässt Agenden unter der Flagge allgemein anerkannter, existentieller gemeinsamer Ziele segeln, um die Bevölkerung für deren Unterstützung zu gewinnen. Es ist doch so: Wenn man zu der Erkenntnis kommt, dass der Status quo verbesserungswürdig ist, so muss man zunächst analysieren, wie es dazu kommen konnte. Was liest man in dem Buch über die Ursachen der aktuellen Misere? Corona per se ist es nach Meinung der Autoren ja nicht, was also ist es dann? Mal ist […]

Wer ist Klaus Schwab?

[…]Gruppe, die die Gründung des Symposiums von Klaus Schwab vorantrieb, war der Club of Rome. Er war 1968 von dem italienischen Industriellen Aurelio Peccei und dem schottischen Chemiker und Direktor für Wissenschaft, Technologie und Erziehung bei der OECD Alexander King gegründet worden. Wo? Bei einem privaten Treffen in einer Residenz der Rockefeller-Familie in Bellagio, Italien. Die Veröffentlichung des Clubs 1972 „The Limits to Growth" (Die Grenzen des Wachstums) fokussierte die globale Überbevölkerung und warnte, die Erde würde „innerhalb eines Jahrhunderts an ihre Grenzen stoßen, wenn die Konsumgewohnheiten der Welt und das Bevölkerungswachstum mit den gleichen hohen Raten wie bisher fortgesetzt […]

Gewinne der AfD – was steckt dahinter?

[…]im Nahen Osten liegt – Öl ist der wichtigste Rohstoff, der unsere Wirtschaft antreibt. Der Club of Rome propagierte in den 1970er Jahren bereits die Grenzen des Wachstums, das war etwas früh – die Argumentation war zu sehr an realwirtschaftlichen Fakten orientiert und hat die Entwicklung im Finanzsystem zu wenig berücksichtigt. Die Finanzkrise 2008 hat überdeutlich gezeigt, dass dieses auf die Finanzwirtschaft zentrierte Wirtschaftssystem an seine Grenzen stößt. Ohne dass sie hierauf bewusst Bezug nehmen, macht sich bei immer mehr Menschen Unbehagen breit und sie fragen sich, wie es um ihre Zukunft bestellt ist. „So kann es nicht weiter gehen,“ […]

Pipeline-Sabotage – wem nutzt es?

[…]ist eine solche Gasleitung „Wahnsinn“. Die „Umweltaktivistin“ Luisa Neubauer vom Club der reichen Mädchen, auch „Fridays for Future“ genannt, wollte vor kurzem auch schon mal eine Pipeline in die Luft sprengen. Das war offensichtlich scherzhaft gemeint und auf eine andere Pipeline bezogen, aber ein schaler Nachgeschmack bleibt jetzt (siehe hier!). Nein, ich gehe nicht davon aus, dass die Urheber hier zu suchen sind. Polnische Kräfte könnten in Betracht kommen, schließlich schrieb der ehemalige polnische Verteidigungsminister, Außenminister und Parlamentspräsident Sikorski via Twitter zu einem Foto der mutmaßlichen Gasaustrittstelle auf der Ostsee: „Thank you, USA.“. Das polnische Interesse ist es schon lange, […]