Zur Startseite des Blogs

Start - Methode - Charts - Signale - TrackRecord - Markt - Intermarket - Makrodaten - ETF - Links - Dienste - Technik - Kontakt | Premium-Abo - Basic/ETF-Abo || Privates

Search results for "flash"

Ergebnisse 1 - 10 von 45Seite 1 von 5
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: 10 | 20 | All

Flash-PMIs: Synchrone Expansion?

[…](…) Deutschland hingegen steuert im vierten Quartal auf ein BIP-Wachstum von 0,5% zu.” Der Flash-PMI der USA sinkt im Dezember um 0,3 auf 54,4. Im vierten Quartal ist die Fertigungs-Aktivität nach Markit aber so stark gestiegen wie seit Jahresbeginn nicht. Das Output-Wachstum steuert auf einen Wert von annualisiert 4% zu und treibt die Schaffung neuer Arbeitsplätze an. Der US-Produktionsindex ist im November mit einer Jahresrate von 3,3% gestiegen und bleibt damit im Rahmen des übergeordneten, seit März 2010 etablierten Aufwärtstrends. Allerdings fehlt nicht mehr viel bis zu einer Trendbeschleunigung, wie sie zwischen Mai 2010 und Mai 2011, sowie zwischen März […]

Flash PMIs: Nicht berauschend

[…]sich verstärken. Außerhalb von Deutschland und Frankrreich sei nahezu Stagnation erreicht. Der Flash-PMI für Frankreich ist im November auf 47,8 gesunken nach 49,1 im Oktober und hat die Erwartungen bei 49,5 klar verfehlt. Der Fertigungs-Output ist von 49,0 auf 47,2 zurückgegangen. Markit schreibt, die schwache Entwicklung unterstreicht die Fragilität der französischen Wirtschaft vor dem Hintergrund einer anhaltend anemischen Nachfrage. Es bestehe für Frankreich im vierten Quartal das Risiko einer Rückkehr in die Rezession. Der deutsche Flash-PMI ist im November mit 52,5 auf ein 29-Monats-Hoch gestiegen, im Oktober notierte der endgültige PMI bei 51,7. Die Erwartungen hatten bei 52 gelegen. Der […]

Flash-PMIs – langsam, holprig, fragil

[…]3½-Jahres-Hoch. Der Output-Preis-Index von Markit steigt im Oktober leicht von 48,9 auf 49,2. Der Flash-PMI der USA notiert im Oktober bei 51,1 nach 52,8 im September, das ist der tiefste Wert seit einem Jahr. Der Output kontrahierte zum ersten Mal wieder seit September 2009 – der Wert fiel auf 49,5 nach 55,3 im September. Chris Williamson, Markit kommentiert: „Der Flash PMI gibt einen ersten Einblick wie die Geschäfte vom Regierungs-Shutdown betroffen sind. (…) Allerdings ist es noch zu früh, die Auswirkung auf die BIP-Entwicklung in Q4 abzuschätzen. (…) auch ist es kaum möglich, vorherzusehen, inwieweit die Geschäfte im November wieder […]

Flash-PMIs: Eurozone weiter in der Rezession

[…] Kennzeichen dafür, wie ausgeprägt die Nachfrageschwäche derzeit ist.“ Der Markit Flash Deutschland Composite Index Produktion zeigt aufgrund der annähernden Stagnation der Industrieproduktion und der Geschäftstätigkeit im Servicesektor, dass sich die deutsche Privatwirtschaft im Mai stabilisiert. Der Index steigt im Mai um 0,7 auf 49,9 Punkte. Im April hatte er ein fünf-Monatstief markiert. Der Flash China Manufacturing PMI notiert im Mai bei 49,6 nach 50,4 im April. Das ist ein sieben-Monatstief. Mit einem Wert unter 50 wird Kontraktion angezeigt. Hongbin Qu, Chief Economist China & Co-Head of Asian Economic Research bei HSBC kommentiert: “Die Abkühlung der Fertigungsaktivitäten spiegelt die schwächere […]

Flash-PMIs zeigen Wachstumsschwäche

[…]Eurozone ist im April mit unveränderter Rate geschrumpft. Dies signalisiert der Markit Flash Eurozone Composite Index Produktion mit einem Rückgang auf 46,5 Punkte. Bis auf das minimale Wachstum im Januar 2012 verzeichnet die Eurozone nun bereits seit 20 Monaten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Die Industrieproduktion wurde im Berichtsmonat so stark zurückgefahren wie zuletzt vor vier Monaten, im Servicesektor schwächte sich die Talfahrt gegenüber März hingegen minimal ab. Der 21. Auftragsverlust in Folge fiel so gravierend aus wie seit Dezember nicht mehr. Der Preisdruck ließ weiter nach. Die Einkaufspreise sanken erstmals seit September 2009 wieder, die Verkaufspreise mussten angesichts der Nachfrageflaute […]

Flash-PMIs in der Eurozone weiter schwach

[…]hat den stärksten Einbruch seiner Wirtschaftleistung seit März 2009 zu verkraften. Der Flash France Composite Output Index ist im März von 43,1 auf 42,1 Punkte gefallen, das ist ein vier-Jahres-Tief. Die Auftragseingänge und Auftragsbestände sinken beschleunigt, die Beschäftigung wird weiter reduziert. Der Flash PMI für Deutschland kann noch mit einem unspektakulären Wirtschaftswachstum aufwarten. Der Index bleibt über 50, hat aber im März mit 51,0 gegenüber 53,3 im Februar Terrain eingebüßt. Die Entwicklung im Industriesektor ist erneut rückläufig. Der Flash China Manufacturing PMI steigt im März auf 51,7 nach 50,4 im Februar. Das ist ein zwei-Monats-Hoch. Hongbin Qu, Chief Economist bei […]

Flash-PMIs steigen

[…] der Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2012 bestätigen, lassen unsere Januar-Flashes keinen Zweifel daran, dass sich der Ausblick zwischenzeitlich merklich aufgehellt hat.“ Der Flash-PMI Deutschland steigt auf 53,6 nach 50,3 im Dezember. Das ist ein 12-Monatshoch. Tim Moore, Senior-Ökonom bei Markit, kommentiert: „Die deutsche Wirtschaft hat im Januar nicht nur einen deutlichen Zahn zugelegt, die Wachstumsbelebung ist sogar so kräftig ausgefallen, dass der im Schlussquartal 2012 erlittene BIP-Rückgang wieder wettgemacht werden kann. Kräftige Wachstumsimpulse gingen vor allem vom Servicesektor aus, wo die Geschäfte wieder so gut liefen wie zuletzt im Sommer 2011. Und die erste Ausweitung der Industrieproduktion seit langem verheißt […]

Flash-PMIs in USA und China besser

[…]im Exportgeschäft mit Ländern außerhalb der Eurozone zurückführten.“ Der Markit Flash U.S. PMI signalisiert mit einem Anstieg im November auf 52,4 (von 51,0) die stärkste Verbesserung in der US-Fertigungsindustrie in den zurückliegenden fünf Monaten. Ausstoß, Aufträge und Beschäftigung steigen mit zunehmenden Raten, heißt es. Dabei gaben die Aufträge von inneramerikanischen Kunden den größten Schub. Gleichzeitig wird von den stärksten monatlichen Preissteigerungen im Einkauf seit März berichtet. Dabei spielten partiell allerdings auch die zurückliegenden Stürme eine Rolle. Der Flash China Manufacturing PMI steigt im November von 49,5 auf 50,4 und erreicht ein 13-Monats-Hoch. Hongbin Qu, Chief Economist bei HSBC, sagt: „Der […]

Flash PMIs und ifo-Index

[…]seit Anfang 2010 wieder in zwei aufeinander folgenden Monaten zurück, schreibt Markit. Der Flash Deutschland Composite Index Produktion liegt im Oktober bei 48,1 nach 49,2 im September. Die aktuelle Vorabschätzung unterschreitet das Vier-Monatshoch von September. Zu schaffen macht den Industrieunternehmen vor allem die nachlassenden Exporte nach Südeuropa und der Nachfragerückgang im Automobilsektor. Gleichzeitig schadet die relativ gedämpfte Ausgabenbereitschaft in Asien den Investitionsgüterexporten, heißt es. Die Industrieunternehmen bauen ihre Vormateriallager so stark ab wie seit fast drei Jahren nicht mehr, und der Ausblick der Dienstleister fällt im Oktober so pessimistisch aus wie selten zuvor seit dem Höhepunkt der Rezession Anfang 2009. […]

Euro/Dollar: Boden gesehen?

Euro/Dollar hat am Tag der Veröffentlichung des schwachen Flash-PMIs für die USA, dem 21. Februar, eine Aufwärtsbewegung eingeleitet, die bis jetzt Bestand hat (siehe hier!). Einige Beobachter sehen den Grund für die Stärke des Euro in der Andeutung der Fed, angesichts der herben Kursverluste mit geldpolitischen Maßnahmen zu helfen. Das war jedoch nicht ursächlich, hat aber dem Euro geholfen, heute aus einem seit Jahresmitte 2018 bestehenden Abwärtskanal auszubrechen. Aktuell notiert das Währungspaar an der EMA200. Eine vergleichbare Situation hatten wir vor kurzem schon einmal. Zur Jahreswende konnte Euro/Dollar bis auf über 1,1250 steigen, bevor ein rascher Einbruch bis auf den […]