Zur Startseite des Blogs

Start - Methode - Charts - Signale - TrackRecord - Markt - Intermarket - Makrodaten - ETF - Links - Dienste - Technik - Kontakt | Premium-Abo - Basic/ETF-Abo || Privates

Search results for "fuller"

Ergebnisse 1 - 4 von 4Seite 1 von 1
Sorted by: Relevance | Sort by: DateResults per-page: All

Was andere Medien sagen

[…]für Wirtschaftsforschung in einer neuen Studie.“   (8.8.22) Fassadenkrazer: "Graham E. Fuller, ein ehemaliger hochrangiger US-amerikanischer Geheimdienstmann, jahrelang zuständig für die Beurteilung der globalen Situation, redet zum Ukraine-Krieg in erstaunlicher Offenheit Tacheles. Westeuropa werde zunehmend den Tag bereuen, an dem es dem amerikanischen Rattenfänger blindlings in den Krieg gegen Russland gefolgt sei. (…) Europa wird früher oder später zum Kauf von preiswerter russischer Energie zurückkehren. Russland liegt vor der Haustür, und eine natürliche Wirtschaftsbeziehung zu Russland wird letztlich von überwältigender Logik sein. Europa nimmt die USA bereits als eine im Niedergang begriffene Macht mit einer unberechenbaren und heuchlerischen außenpolitischen „Vision“ […]

Ex-CIA-Mann: Die Identitätskrise Europas

[…]Bereitschaft, zu diesem Zweck Kriege zu führen, wird für andere Staaten zunehmend gefährlich. Fuller prophezeit, dass Westeuropa den Tag bereuen wird, an dem es Washingtons Rattenfängern blindlings in diesen Krieg gegen Russland gefolgt ist. Nach Fuller werde Europa früher oder später zum Kauf preiswerter russischer Energie zurückkehren. Russland liegt vor der Haustür, eine überwältigende Logik gebiete normale Wirtschaftsbeziehungen. Fuller sieht als eines der beunruhigendsten Merkmale dieses amerikanisch-russischen Ukraine-Krieges die völlige Korruption der Medien. Tatsächlich hat Washington alle westlichen Medien dazu gebracht, sich umfassend gleichzuschalten. Das habe es in dieser Form noch nie gegeben, so Fuller, wir hören heute keine alternativen […]

S&P 500 – es wackelt weiter

[…]sich die Entwicklung des S&P 500 in den zurückliegenden 36 Monaten nach „Augmented Dickey-Fuller“-Test mit einer 99%-igen Wahrscheinlichkeit in einem nicht-stationären, also chaotischen Zustand. Kennzeichnend dafür ist, dass selbst kleinste externe Ereignisse auf die Kurse erhebliche Auswirkungen haben können. Aussagen über ein halbwegs exaktes Timing können hieraus aber nicht abgeleitet werden. Der folgende Chart stellt das ähnlich dar. Hier dient der Verlauf der Ähnlichkeit der Kursentwicklung mit linearen Strukturen als Indiz für den Systemzustand. Demnach besteht der chaotische Zustand des „Systems“ S&P 500 seit der Jahreswende 2014/2015. Im Unterschied zur Episode vor 2008 war jedoch der Eintritt in die chaotische […]

Aktien feiern präsidialen Trump

[…]Wirtschaft befindet. Finanzwerte sprangen gestern um 2,8% in die Höhe. Der „Augmented Dickey-Fuller“-Test ist u.a. durch eine Studie der finnischen Zentralbank recht bekannt geworden. Er untersucht eine Zeitreihe einfach gesagt darauf, ob sie stationär ist, d.h. einem langfristigen Wachstumspfad folgt. In einem solchen Fall gilt die Entwicklung als stabil, externe Schocks würde sie übergeordnet nicht gefährden. Über die zurückliegenden 36 Monate ergibt sich nach diesem Test beim S&P 500 jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen nicht-stationären Prozess. Landläufig sagt man Blase dazu. Das alleine sagt nichts darüber aus, wie lange ein spekulativer Exzess noch weitergeht. So verdoppelte sich der Dow […]